Share artice.

Artikel - Schweizer Verteidiger bei den New Jersey Devils im Hoch

Der Schweizer Verteidiger Jonas Siegenthaler reitet mit seinen New Jersey Devils in der NHL aktuell auf einer Erfolgswelle. Thomas Roost beleuchtet in seiner neusten Kolumne den Einfluss von ihm und den weiteren Schweizern auf den momentanen Höhenflug der Devils.

Die Devils sind aktuell eines der heissesten Teams in der NHL. 10 Spiele ohne Niederlage, nur die Boston Bruins haben einen besseren Punkteschnitt. Dies, nachdem Fans bereits früh in der Saison den Kopf von Headcoach Lindy Ruff gefordert haben… 

Obwohl ich noch immer der Meinung bin, dass die Devils diese Spitzen-Position nicht bis Ende Saison werden halten können, haben sie mich zur vertieften Analyse provoziert und diese hat ergeben, dass die Devils weit mehr sind als nur eine Fata Morgana. Die Devils haben gute Werte in fast allen Analytics-Kriterien (vor allem ca. 65% expected goal share), sie erzielen viele Tore und sind absolut top bei den «erwarteten Gegentoren», bei den «Anzahl Schüssen aus dem Slot aufs eigene Tor», bei den «Goalchancen gegen die Devils off the rush» und auch bei der «Anzahl gefährlicher Torchancen» die die Devils bis jetzt zugelassen haben. Diese Topwerte zeigen, dass die Frühform der Devils kein Zufall ist, sondern, dass da sehr viel Qualität präsentiert werden kann. 

Die Devils sind ein junges, dynamisches Team mit viel Speed und einigen Spielern, die markante Fortschritte erzielt haben und aktuell ihr bestes Hockey abrufen. Jesper Bratt spielt wie ein Superstar, Jack Hughes bestätigt sein immenses Talent, über den neuen Level als Top 2Way-Center des Nico Hischier habe ich an dieser Stelle bereits früher berichtet und in der Defense erweist sich John Marino als eine sehr smarte Off-Season-Verpflichtung von GM Tom Fitzgerald. Daneben spielt Dougie Hamilton wieder wie zu seinen besten Zeiten und Ryan Graves bestätigt sich mit seinen top Defensivleistungen als Supertrade im Jahr 2021, er kam für den Rollenspieler Maltsev plus ein 2nd-Round-Pick aus Colorado. Ja, sogar der verletzungsanfällige Miles Wood zeigt gegenwärtig sein bestes Hockey, obwohl er fast die gesamte letzte Saison ausgefallen ist.

Glücksgriff Jonas Siegenthaler

Das wahre Schnäppchen ist aber unser Jonas Siegenthaler! Er ist einer der Hauptverantwortlichen für die stabile Defense der Devils und jüngst hat er sogar noch eine Prise Offense seinem Profilportfolio angereichert. Er ist ein «late bloomer», ein Spätzünder und nicht nur ich habe ihm diese markante Steigerung vor 2-3 Jahren nicht zugetraut, denn er wurde quasi gratis - für ein Drittrundendraftrecht - von den Washington Capitals verpflichtet; ein Geniestreich von GM Fitzgerald. Nicht nur der Trade mit den Washington Capitals zeigt sich als Schnäppchen, auch die Vertragsverlängerung mit Jonas Siegenthaler erweist sich aus heutiger Sicht als sehr vorteilhaft für die Devils. Aktuell spielt er er für 1.2 Mio und in den nächsten 5 Jahren steht er mit je 3.4 Mio und damit mit einem unterdurchschittlichen NHL-Salär zu Buche. Vermutlich hat weder er noch sein Agent mit dieser eindrücklichen Leistungssteigerung gerechnet. Seine aktuellen und antizipierten zukünftigen Leistungen würden vergleichsweise ein jährliches Salär von ca. 4.5 Mio verdienen.

Jonas Siegenthaler ist ein gross gewachsener, kräftiger Verteidiger, ein guter Skater und für seine Grösse mit guter Mobilität in alle Richtungen. Er hält sein Spiel simpel und dies ist smart, er entscheidet sich in den meisten Situationen für so genanntes «High-Percentage-Hockey», d.h. für einfache Aktionen deren Gelingen sehr wahrscheinlich ist; er überschätzt sich nicht. Seine Stockarbeit ohne Scheibe ist sehr wirkungsvoll und im Kopfspeed, im Erkennen und Erahnen von sich entwickelnden Spielsituationen hat er ebenfalls ein Bricket draufgelegt; aktuell gehört Jonas Siegenthaler für mich zu den besten Defensivverteidigern der Liga. 

Prägende Schweizer bei den Devils

Die Devils entwickeln sich langsam aber sicher zu einem «Schweizer Nest», denn neben Hischier und Siegenthaler hat jüngst auch der Emmentaler Goalie Akira Schmid seine Duftmarke deponiert, er verhalf den Devils in der Overtime gegen die Ottawa Senators mit teils spektakulären Paraden zu einem Sieg und hat in der internen Goaliehierarchie jüngst den Deutschen Nico Daws überholt und ein weiterer Aufstieg ist nicht unmöglich, denn die Devils konnten bei ihrem Höhenflug nicht auf überragende Goalieleistungen zählen, vielmehr gilt das Goalieticket (Blackwood/Vanecek) nach wie vor als Baustelle der Devils, keine schlechten Aussichten für Akira Schmid. 
 

  


Thomas Roost

Thomas Roost ist seit 1996 NHL-Scout für den Central Scouting Service und verfolgt die beste Liga der Welt hautnah.  Für MySports ist Roost als NHL-Experte & Co-Kommentator im Einsatz. In seiner wöchtenlichen Kolumne «Roosts Ramblings» schreibt er über Themen aus der NHL und der grossen Hockey-Welt.

https://www.thomasroost.com I Twitter: @thomasroost

ROOST RAMBLINGS – 
WEITERE KOLUMNEN