Share artice.

Artikel - Ottawa, Detroit und Columbus können zufrieden sein

Zwei Sommermonate voller Spektakel im Bereich von Trades und Free Agent Signings liegen hinter uns. Zeit für Thomas Roost in seiner Kolumne eine erste Bilanz zu ziehen.

Das sind meine Gewinner:

1.    Ottawa Senators
Die schon fast chronische Lachnummer der Liga gibt in diesem Sommer eine kräftiges Lebenszeichen von sich. Mit den erstaunlichen Verpflichtungen des Topscorers Alex DeBrincat und Claude Giroux verfügen die Senators zusammen mit Brady Tkachuk, Drake Batherson, Josh Norris und Tim Stützle neu über Top6-Forwards die sich sehen lassen können. Zudem haben sie mit Cam Talbot das Goalie-Ticket leicht verbessert. Bleibt «nur» noch die Baustelle Defense, da steht aber immerhin Jake Sanderson in den Startlöchern. Alles in allem erwarte ich klar verbesserte Ottawa Senators. Für einmal gehören sie nicht zu den Lachnummern, sondern zu den Gewinnern.

2.    Detroit Red Wings
Die Red Wings sind nicht nur wegen Moritz Seider, Lucas Raymond und Simon Edvinsson ein aufstrebendes Team. GM Steve Yzerman hat in diesem Sommer auch auf dem Free Agent Markt ganze Arbeit geleistet. Die Verpflichtung des Centers Andrew Copp ist aus Schweizer Sicht nicht unbedingt ein Vertrauensbeweis in Richtung Pius Suter. Allerdings kann Copp auch Flügel spielen. Weiter kommt neu David Perron hinzu, er wird ein grossartiger Mentor für die jungen Spieler sein und auch das Powerplay befeuern. Dominik Kubalik kennen wir alle als guten Scorer und auch die Verteidigung (Ben Chiarot) und das Goaltending (Ville Husso und der «Bieler» Jussi Olkinuora) wurden anständig ergänzt. 

3.    Columbus Blue Jackets
Wohl kaum jemand hat damit gerechnet, dass Johnny «Hockey» zu «Johnny Jacket» mutiert. Gaudreau in Columbus, schon fast eine Sensation. Ein Coup, ein Meisterwerk des GMs Jarmo Kekalainen. Hinzu kommt die nicht ganz einfache Vertragsverlängerung mit Patrik Laine. Die Blue Jackets werden in der Offensive für Spektakel sorgen, auch wenn der Abgang von Oliver Bjorkstrand und der Ausfall von Alexandre Texier schmerzen werden. Auch der aus meiner Sicht klar überdotierte Vertrag für den Verteidiger Erik Gudbranson schmälert etwas meine Bewertung. Trotzdem: Johnny Gaudreau ohne sportliche Gegenleistung verpflichten zu können, dies allein schon besagt, dass Columbus zu den Gewinnern gehört. 

Das sind meine Verlierer:

1.    Chicago Blackhawks
Die Black Hawks sind deutlich im Rebuild-Mode und spekulieren womöglich bereits mit Connor Bedard, dem wahrscheinlichen 1st-Overall Pick im NHL-Draft 2023. Der Gegenwert für De Brincat und Dach ist aus meiner Sicht zu dünn und vermutlich werden sie im Verlaufe der Saison auch noch Jonathan Toews und/oder Patrik Kane verlieren. Die Blackhawks befinden zurück auf Feld 1. Kurzfristig warten düstere Zeiten auf die Fans in der «Windy City».

2.    New York Islanders
Der erfahrene und legendäre GM, Lou Lamoriello, steht mit leeren Händen da. Er beteuert zwar sein grosses Vertrauen in die Mannschaft, dies ist aber definitiv keine Mehrheitsmeinung. Die Islanders gehörten zusammen mit den Devils zu den grossen Favoriten beim so genannten «Johnny Gaudreau Sweepstake». Nada, weder Gaudreau noch Kadri wurden verpflichtet. Die Islanders gehören definitiv zu den Verlierern in diesem Free Agent Sommer und warten nach wie vor auf Verstärkung bei den Scoring-Positionen.

3.    Philadelphia Flyers
Auch bei den Flyers wurde in Richtung Gaudreau spekuliert. Allerdings hätten sie rechtzeitig Cap-Space freischaufeln sollen, was sie erstaunlicherweise nicht getan haben. Somit bleibt das Flyers Roster alles andere als beeindruckend und auch die Talent-Pipeline ist maximal durchschnittlich. Immerhin hat mich der schwedische Verteidiger Emil Andrae an der U20-WM positiv überrascht. 

Vom Verlierer zum Gewinner:
Der GM der Calgary Flames, Brad Treliving, wurde nach dem Verlust von Johnny Gaudreau zu recht arg gescholten, denn er hat es verpasst, Gaudreau entweder unter Vertrag zu nehmen oder ihn gegen entsprechenden Gegenwert zu traden. Als auch noch der Abgang von Matthew Tkachuk im Raum stand, war Katzenjammer in Calgary angesagt und Treliving geriet gewaltig unter Druck. Darauf hat der GM mit einem Geniestreich reagiert und Tkachuk zu einem sehr guten Gegenwert (Huberdeau und Weegar plus Details) traden können. Mit diesem Trade hat er Respekt zurückgewonnen. Vor einigen Tagen dann noch die überraschende Meldung, dass die Flames Nazem Kadri verpflichten konnten, dies war das Sahnehäubchen des Calgary Flames Sommerkrimis und Treliving verwandelte sich innert kurzer Zeit vom «Zero to Hero».

Last but not least:
Phil «the Thrill» Kessel fand den Weg nach Vegas. Es ist zwar fraglich — aber in den USA nicht gänzlich ausgeschlossen — ob es diese schillernde NHL-Figur tatsächlich zum Präsidenten schafft, aber in Vegas zaubern wird er definitiv hin und wieder. Vegas und Kessel, das passt!

  


Thomas Roost

Thomas Roost ist seit 1996 NHL-Scout für den Central Scouting Service und verfolgt die beste Liga der Welt hautnah.  Für MySports ist Roost als NHL-Experte & Co-Kommentator im Einsatz. In seiner wöchtenlichen Kolumne «Roosts Ramblings» schreibt er über Themen aus der NHL und der grossen Hockey-Welt.

https://www.thomasroost.com I Twitter: @thomasroost

ROOST RAMBLINGS – 
WEITERE KOLUMNEN