Share artice.

Artikel - Hoffnungsvolle Aussichten für Fiala und LA

Kevin Fiala wird von Minnesota nach Los Angeles getradet. Dort unterschreibt der Schweizer einen Vertrag über Sieben Jahre und verdient pro Jahr knapp acht Millionen Dollar. Für die Kings und Fiala ein guter Entscheid, schreibt Thomas Roost.

Der Trade von Kevin Fiala macht irgendwie Sinn, und zwar aus der Not geboren für die Minnesota Wild (Cap-Probleme), aber auch für LA. Wieso für LA?
LA hat den wohl aktuell besten Prospect-Pool aller NHL-Teams und es ist seit geraumer Zeit klar, dass sie früher oder später wieder zu den Contendern gehören werden. Sie haben herausragende Talente mit Akil Thomas, Quinton Byfield, Samuel Fagemo, Brandt Clarke, Martin Chromiak, Francesco Pinelli, Arthur Kalyev, Alex Turcotte, Rasmus Kupari, Samuel Helenius und Helge Grans. Brock Faber, der Verteidiger, der für Fiala getradet wurde, gehörte auch zu diesem eindrücklichen Prospect-Pool.

Kings-Rebuild weiter als gedacht

Einige dieser Talente spielten bereits in dieser Saison bei den Kings in der NHL, andere werden bald dort erwartet. Nicht erwartet wurde, dass die Kings bereits in der abgelaufenen Saison die Playoff schafften und dies hat wohl in der Chefetage ansatzweise ein Umdenken provoziert: «Unser Rebuild schreitet schneller voran als ursprünglich gedacht. »D.h. jetzt gilt es, das Playoffteam kurzfristig so zu verstärken, dass es zum Contender wächst und da passt der Trade für Kevin Fiala hervorragend. Wichtig ist auch zu wissen, dass einige der Leistungsträger (Doughty und vor allem Kopitar) bereits im Spätherbst ihrer Karriere angelangt sind und dies bedeutet, dass ein beschleunigter Rebuild auch darum Sinn macht, denn wenn die Kings noch einige Jahre warten bis alle ihre Talente auf ihrem Leistungszenit sind, dann haben Kopitar und vielleicht auch Doughty bereits abgedankt.

Die Kings haben aus meiner Sicht sehr smart getradet, der Gegenwert für Fiala: 19th overall Pick 2022 plus der solide, smarte Zweiwegverteidiger Brock Faber, dies können sich die Kings locker leisten in Anbetracht des vorerwähnten Talentpools. Mit Fiala bekommen sie einen Top-Forward, der sich jetzt auf dem Leistungszenit befindet und in den nächsten 2-3 Jahren Entscheidendes für die Kings leisten kann.

Was bedeutet dies für Kevin Fiala?

Aus meiner Sicht sind seine Chancen auf einen Stanley Cup Gewinn mittelfristig gestiegen. Er hat die Chance, sich in der ersten Linie zu etablieren - dies ist auch die Erwartung an ihn seitens der Kings - sich als Skorer und Entertainer, z.B. neben Kopitar oder mittelfristig neben Byfield zu profilieren. Fiala hat auch einen guten Vertrag unterschrieben, er wird sehr sicher sehr happy sein und auch die Lebensqualität in LA zu schätzen wissen. Zudem haben wir in der Schweiz einen weiteren NHL-Starspieler mit einem üppigen Vertrag, wir können auf Kevin Fiala stolz sein, denn nur Stars erhalten ein Jahressalär von knapp 8 Mio Dollar p.a. und dies für die nächsten 7 Jahre.

  


Thomas Roost

Thomas Roost ist seit 1996 NHL-Scout für den Central Scouting Service und verfolgt die beste Liga der Welt hautnah.  Für MySports ist Roost als NHL-Experte & Co-Kommentator im Einsatz. In seiner wöchtenlichen Kolumne «Roosts Ramblings» schreibt er über Themen aus der NHL und der grossen Hockey-Welt.

https://www.thomasroost.com I Twitter: @thomasroost

ROOST RAMBLINGS – 
WEITERE KOLUMNEN